Montag, 28. März 2016

Unser Osterwochenende

Ach, was ist das entspannt!
Hattet und habt ihr auch so wundervolle und ruhige Tage? Ich wünsche es euch :)

Das lange Osterwochenende ist zwar noch nicht ganz vorbei, aber 
heute gibt es schon einmal einen kleinen Rückblick in Bildern.
Noch mehr Osterwochenenden gibt es bei Susanne von "geborgen wachsen" 
zu sehen, der an dieser Stelle übrigens dank Geburtstag und Geburt eines 
niedlichen Sohnes noch herzlich gratuliert werden darf :)




Am Freitag wird - nach einem unfotografierten Trip in den Uropa-Garten - ganz viel gekuschelt.
Der Lieblingsmann liegt etwas flach, die letzte Woche Urlaub (in der Praxis: den ganzen Tag im Garten schuften) bei vorgezogenem Aprilwetter hat doch ganz schön geschlaucht.
Wir bewundern das neu verlegte Laminat (nie wieder Teppich mit Kind und Katze!), kichern ganz viel über Krümelchens sprachliche Ergüsse (Wortschatzexplosion olé olé!) und probieren das Badekonfetti aus, dass der Tagesmutter-Osterhase am Donnerstag gebracht hat (hat für viel Spaß gesorgt, aber ein wenig schrubben muss man die Wanne danach schon).


Samstag war Gartentag. Heutiger Schwerpunkt, nachdem diese Woche ja 
zwei der fünf Schuppen auf unserem Grundstück weichen mussten: Sichtschutz errichten. 
Meine Eltern waren wieder zum helfen da, hier tut sich echt einiges. 
Da wird es wirklich mal Zeit für ein paar gesonderte Vorher-Nachher-Bilder ;)
Das Krümelchen hat sich fast den ganzen Tag selbst beschäftigt, mit Erde, mit Kiefernnadeln 
und - ganz wichtig - mit Wasser. Die extra ausgelegte Decke wurde erst am Abend genutzt, bis dahin war die Kleine auf Achse und hat sich ordentlich dreckig und nass gemacht. So muss Kindheit sein :) 


Ostersonntag.
Am Morgen packt das Krümelchen erstmal Eier in die Schuhe ... nicht direkt falsch ;)
Zu Besuch kommen wieder meine Eltern, meine Schwester und ihr Freund. 
Es wird den ganzen Tag lang entspannt zusammengesessen, versteckt, gebaut und 
ganz viel gegessen. Von der gesmokten Spanferkelkeule hat Krümel gefühlt ein Drittel verputzt :D
Auch wenn reichlich Ostertütchen gefunden wurden, hält sich das mit den Geschenken in Grenzen. Alles nur Kleinigkeiten, aber mit ganz viel Liebe und Verstand. So gibt es ein neues Malbuch und ein Set Wachsmalstifte, eine kleine Gartenbankgarnitur, ein Buch, eine neue Schlafgeschichten-CD, Blumensamen, Badezeug und selbstgenähtes von der Elfenmama.

Aber wisst ihr, was der Renner ist? Ein großer Verpackungskarton, in dem das Krümelchen jetzt stundenlang sitzt und spielt. Typisch :D


Ich hoffe, ihr könnt euch mit euren Liebsten noch einen schönen Ostermontag machen, bevor morgen wieder der Alltag zuschlägt. Mein Mann hat diese Woche noch Urlaub und ich dank Ferien ja auch frei, da soll noch so einiges im Garten passieren. 
Was genau? Das erzähle ich euch beim nächsten Mal ;)

Mittwoch, 16. März 2016

Frühlingserwachen und Bloggergedanken

Hallöchen meine Lieben,

Na, erwacht bei euch auch so langsam und allmählich der Frühling?
Ich nehme euch mit in unseren Garten und mag mit euch an diesem Mittwoch ein
paar Gedanken teilen. Also laufen wir los ...


Ich bin ja ein totales Frühlingkind. 
Fragt mich nicht, ob es damit zusammenhängt, dass ich im
Mai geboren wurde, aber es ist für mich einfach die allerschönste
Zeit im Jahr. Wenn die Natur wieder zum Leben erwacht und sich 
Frühblüher ungefragt aber nicht unerwünscht ihren Weg aus der 
Erde bahnen, wenn die Vögel zwitschern und die Sonnenstrahlen 
sanft die Haut wärmen ... ja, da geht mir das Herz auf. 


Neues Leben erwacht. Die Rhabarberstauden, die wir aus dem
Garten meiner Oma bekommen haben, treiben jetzt aus. Oder wie 
genau nennt man das, wenn die wachsen? Ich bin ja noch 
Gartenqueen-Azubi ;)
So langsam beginnt die Zeit, in der wieder regelmäßig 
draußen gemacht und getan wird. Momentane Hauptaufgabe ist 
das Durchharken - und das ist bei über 1000qm Grundstück
nicht in zehn Minuten gemacht - und das Wegkehren der lästigen
Ahornnasen. Meine Mama hat mich schon im Herbstgewarnt, dass ich 
die schnell loswerden muss, bevor die treiben und uns überall kleine
Ahornsprösslinge wachsen. Hab ich natürlich nicht getan und hab jetzt
umso mehr Arbeit ... Mama knows best, sag ich da nur ;)


Ja, so ein Garten macht eine Menge Arbeit.
Und ein sanierungsbedürftiges Haus auch.
Ebenso ein sowohl zuckersüßes als auch trotziges Kleinkind.
Und der Haushalt.
Und die Selbstständigkeit.
Ja, ihr seht schon worauf das hinausläuft ... ich bin gerade 
ordentlich ausgelastet, ohne Aussicht auf Besserung. Deswegen
ist es hier gerade auch etwas ruhiger. Und das ist ok so. 
Ich bin gerade weder in der Stimmung noch der zeitlichen Verfügung
um mir wöchentlich etwas zum Schreiben aus der Nase zu ziehen.
Obwohl ich da gar nicht so tief graben müsste, es ploppen immer
wieder Ideen und Themen auf ... aber geschrieben werden sie nicht 
im Moment. Teilweise eben weil der Kopf zu voll ist.
Und manchmal auch, weil ich mich frage, ob es wirklich Sinn macht,
über Dinge zu schreiben, die andere sowieso viel besser und hochwertiger
in Worte packen können. Ja, ich bin eine Verfechterin des "Nie mit anderen Vergleichens".
Aber so ganz klappt das auch nicht immer.


Es bleibt ja am Ende die Frage: wo will ich mit meinem Blog hin?
Eigentlich habe ich ja extra nochmal "neu angefangen", um mit passenderem
Namen und einem gewissen schon entstandenen Profil so ein bisschen
professioneller und strukturierter zu werden. Weil ich es toll finde, 
Leser zu haben und zu bekommen, durch Fotos oder Texte ein Sonnenstrählchen
in die Welt senden zu können. Von professionell bin ich noch ganz weit entfernt. 
Ich bin mir gerade aber auch nicht ganz sicher, ob ich da noch hin will. 
Schließlich schafft Erfolg ja auch immer einen gewissen Druck. Mir reicht der
Mini-Druck des inneren Bloggers nach "Du müsstest mal wieder schreiben" schon vollkommen aus.
Im Moment will ich einfach schreiben und zeigen was und wann ich es möchte, 
nicht nach festgelegtem Blogplan. Dann habe ich eben keine 50 Follower und 300 Aufrufe täglich (erfolgreiche Blogger dürfen an dieser Stelle gern lachen, wenn sie sich hierher verirrt haben). Dann bekomme ich halt keine krassen und tollen Kooperationsanfragen von Firmen, um die ich andere oft schon beneidet habe. Dann schreibe und poste ich halt vor allem Dinge, die mein Herz erfreuen oder die einfach mal rausmüssen und freue mich, wenn ein lieber Kommentar drunter landet. 
Warum kommt man nur immer wieder auf den Gedanken, 
dass es dann mehr Spaß machen würde?


Es ist vermutlich genau wie in meinem Job. 
Früher bin ich davon ausgegangen, immer irgendwie in einem Theater zu tun zu haben.
Auf der Bühne. Aber auch nicht nur so kleine Mini-Murkel-Theater, wo ich in der letzten Reihe des Ensembles rumstehe und Chortexte aufsage. Den Vorschlag des Lieblingsmannes, mal in einem Tanzstudio nach einem Job zu fragen, habe ich noch ein Jahr nach Ausbildungsende mit einem verächtlichen Schnauben weggefegt. Dafür habe ich das doch nicht angefangen.
Im Nachhinein kann ich sagen: Oh doch, genau dafür. 
Dafür, dass ich von einem gewissen Startpunkt aus schaue, was ich mit
meinem Wissen und Können, mit meiner Leidenschaft und Energie so anfangen kann.
Dafür, dass ich das finden kann, was ich tun will, was mir mein Leben finanziert und was mich glücklich macht. Und ebenso ist es mit diesem Blog (das Finanzielle mal ausgeklammert ;) ).
Ich habe herausgefunden, dass ich gern von den kleinen und schönen Dingen um mich herum berichte, Fotos zeige, von meinem größten Stolz erzähle, euch an meinem Job teilhaben lasse. 
Und das reicht doch, oder nicht?
Ich bin nicht diejenige, die den dreiundsiebzigsten Artikel über die ersten 1000 Tage im Leben eines Kindes schreibt. Ich bin es nicht, die Internetrecherchen zum Zahnen, zur Ernährung oder den besten Umgang mit einem trotzigen Kind (als ob ich die wüsste...) zusammenschreibt. 
Ich bin kein Sachratgeber und keine Informationsquelle.
Wenn schon, dann bin ich eher Emotionsquelle.
Und alle, die mich kennen, werden jetzt zustimmend nicken ;)

Also machen wir doch einfach das, was uns am meisten Freude bereitet, anstatt uns selbst Druck damit zu machen etwas zu sein oder zu tun, was man bei anderen toll findet. 
Und lasst uns Bandwurmsätze belächeln :)


Am Ende bleibt die Erkenntnis:

Glück gibt's gratis, 
wenn man mal tief in sich hineinhört 
und dem eigenen Herzen folgt.

Sonntag, 13. März 2016

12 von 12 im März

Hallöchen meine Lieben,
kennt ihr mich noch? ;)

Auch wenn blogtechnisch gerade nicht viel geht, meine 12 Fotos am 12. - nach einer Idee von Draußen nur Kännchen  - habe ich gerade so voll bekommen...



Der Tag beginnt früh und kuschelig ... um fünf Uhr ist mal wieder Schluss mit der Nacht. Puh ...





Andererseits sind die frühen Morgenstunden zu zweit auch etwas ganz Besonderes :)



Dann geht die Show los und das Krümelchen zeigt ihre neuesten Tanzschritte. Die hat sie sich bei der Generalprobe letzte Woche abgeguckt. Jetzt noch Stulpen und glänzender Body und ich kann sie als Mini-Jane-Fonda verkaufen ... Kurz vor dem Foto war der linke Fuß sogar perfekt gestreckt :D





Nach dem Waschen und Anziehen geht es nochmal kurz ins Obergeschoss. Papas und Opas Werk wird begutachtet und nochmalig vermessen ;)

Unser Bad nähert sich immer mehr der Vollendung. Wenn man mal bedenkt, dass das vorher eine kleine dunkle Abstellkammer war ...








Dann kommen Oma und Opa zu Besuch und zum Ackern im Garten, während Schwiegerpapa und der Lieblingsmann weiter drinnen arbeiten.

Also rein in die Draußenklamotten und erstmal Bestandsaufnahme im Garten gemacht!


 Die Frühböüher haben sich trotz immer wieder eisiger Temperaturen nicht davon abbringen lassen, aus dem Boden zu kommen. Tapfere Kerlchen! Und auch die Weidenkätzchen sind nicht erfroren, sondern werden mit jedem Tag plüschiger und puscheliger. Krümelchen steht gern vor der Weide und streichelt die "Atzis" (Katzis).




Wozu braucht man einen abdeckbaren Buddelkasten? Richtig, weil das Spielen in den Pfützen, die sich auf der Abdeckung bilden, am allermeisten Spaß macht. Nasse Ärmel sind da natürlich inklusive.

Und des Krümelchens liebstes Hobby: Rampenlaufen am Schuttberg.
Vorwärts, rückwärts, seitwärts, langsam, schnell.

Manchmal frage ich mich ja, ob die Kleine motorisch auch so hervorragend beisammen wäre, wenn wir noch immer "nur" in unserer Wohnung wären. Ich bezweifle es ehrlich gesagt. Es gibt keinen tolleren Spielplatz zum Toben und Entdecken als unseren Garten.

Nach vielen Stunden des Spielens und der Arbeit an der frischen Luft wird ein Feuerchen gemacht und der Smoker, den der Lieblingsmann zum 30. Geburtstag von allen bekommen hat, so richtig eingeweiht. Natürlich nicht erst abends, Beer Butt Chicken und Senf-Limetten-Hähnchen smoken schon den ganzen Nachmittag vor sich hin. Das Ergebnis war unheimlich lecker und sowohl Gäste als auch der Grillmeister zufrieden :)


Trotz meiner Hoffnung, das Krümelchen würde dank später Schlafenszeit mal etwas länger dahinruhen war mal wieder unberechtigt. Ist halt eine kleine Lerche. Und die Lerche hüpft gerade neben mir herum und will tanzen. Da legen wir doch mal gleich los, bevor ich dann heute Mittag wieder die Familie für einen Auftritt verlassen werde ... dieses Mal stehe ich als Sängerin mit Orchester auf der Bühne. Ich freu mich :)

Habt einen wunderschönen Sonntag!

Mittwoch, 2. März 2016

Premierenfieber

Du liebe Güte, es ist schon Mittwoch!

In vier Tagen ist Premiere unseres neuen Tanzstückes unter meiner Regie.

Ich würde ja Werbung machen, aber die Karten sind bereits ausverkauft (559 Plätze!).

Heute mag ich euch einen kleinen Einblick in die Vorbereitungen geben,
vorerst nur mit Bildern. Nächste Woche dann auch mit Kommentaren ;)





Link Within

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...